FIFA WM 1966 alles Wissenswerte auf einen Blick – Sieger, Teams, Statistiken & mehr

Mehr als 50 Jahre ist sie her, die Fußball WM 1966 in England, und doch bleibt sie unvergesslich, wie jede Einzelne. Aus ihr entstammt das berühmte Wembley Tor in der Finalrunde. Es war die erste Weltmeisterschaft, in der, mit Ausnahme dem Finalspiel, keine Nationalhymne gesungen wurde. Damals waren es gerade mal 16 Teilnehmerländer, die in vier Gruppen unterteilt wurden. In den folgenden Abschnitten werden alle wichtigen Informationen zu der Gewinnermannschaft, zu den Teilnehmern der WM 1966 und der komplette Ablauf von Anfang bis Ende ausführlich geschildert.




FIFA WM 1966 – alle Teilnehmer des Turnieres auf einen Blick

Für die FIFA WM 1966 standen 16 Plätze frei, für die sich 71 Nationen bewarben. Der Gastgeber England sowie Brasilien, das Land das vier Jahre zuvor bei der WM 1962 in Chile Weltmeister wurde, waren ohne Qualifikation bei der Weltmeisterschaft 1966 dabei.

  • Teilnehmer Europa: Italien, Portugal, Spanien, BR Deutschland, England, Schweiz, Frankreich, Ungarn, Sowjetunion, Bulgarien
  • Teilnehmer Südamerika: Chile, Argentinien, Brasilien, Uruguay
  • Teilnehmer Nordamerika: Mexiko
  • Teilnehmer Asien: Nordkorea

Der Titelverteidiger Brasilien konnte sich zwar mit einem 2:0 gegen Bulgarien in den Vorrunden durchsetzen, verlor aber gegen Ungarn und Portugal mit 1:3.

Umso überraschender überzeugte das nordkoreanische Team, für die es die erste Weltmeisterschaft war. Das erste Spiel hatten sie klar verloren mit einem 3:0 gegen die Sowjetunion. Beim zweiten Spiel gelang ihnen immerhin ein Unentschieden gegen Chile und der Sieg mit einem 1:0 mit Italien als Gegner brachte sie schließlich ins Viertelfinale als Gruppenzweiter der Gruppe D. Hier konnten sie die starken Portugiesen nicht bezwingen und scheiterten mit einem 5:3.

Als absolute Durchstarter der WM 1966 galten die Portugiesen, für die es die erste Weltmeisterschaft war. In den Vorrundenspielen bezwangen sie ihre drei Konkurrenten Ungarn, Bulgarien und Brasilien mit jeweils drei Toren. Die Nordkoreaner machten es ihnen zwar im Viertelfinale nicht leicht, doch gewannen sie mit einem 5:3. Im Halbfinale verloren sie schließlich gegen die englische Mannschaft, konnten aber bei dem Spiel um Platz drei den dritten Rang der Fußball WM 1966 ergattern.

FIFA WM 1966 – wer holte den Titel und wurde Weltmeister?

Zum ersten Mal in der Geschichte der Fußballweltmeisterschaft war England, „das Mutterland des Fußballs“, das Austragungsland der FIFA WM. Es konnte sich gegenüber Deutschland, das sich ebenfalls dafür qualifizierte, durchsetzen mit dem überzeugenden Argument „100 Jahre Fußball in England“. Perfekt, dass England den Sieg im eigenen Land holen konnte. Jedes der sechs Spiele der englischen Nationalelf wurde im Wembley Stadion in London ausgetragen.

Gruppenphase

England war gemeinsam mit Uruguay, Frankreich und Mexiko in der Gruppe A. Das Eröffnungsspiel England gegen Uruguay wurde mit einem Unentschieden beendet. Gegen Frankreich und Mexiko holte das Land beide mit einem Endstand von 2:0 den klaren Sieg und ging als Gruppenführender hervor. Uruguay konnte in der Vorrunde den zweiten Platz der Gruppe A ergattern.

Viertelfinale

Der Gegner Englands in der Viertelfinalrunde war Argentinien. Die Argentinier machten es den Engländern nicht leicht. Als der Schiedsrichter den argentinischen Spieler Rattin vom Spielfeld verwies, weigerte sich dieser und wurde schließlich von der Polizei verhaftet. Das war ein Vorteil für das englische Team und verhalf ihm schließlich zum Sieg, denn er führte direkt ins Halbfinale.

Halbfinale

Nun stand dem englischen Team ein starker Gegner gegenüber, Portugal. Die Portugiesen hatten den Spieler Eusebio, der als Torschützenkönig bei der Fußball WM 1966 hervorging. Ein Tor konnte er im Halbfinale erzielen. Die Engländer konnten aber mit zwei Toren ins Finale aufsteigen.

Finale

Schließlich war es so weit und die Gewinner des Halbfinales England und Deutschland standen sich gegenüber. Bereits in der 18. Minute war der Spielstand 1:1, zuerst ein Treffer von Helmut Haller aus dem deutschen Team und ein Zweiter von Geoff Hurst des Gastgeberteams. Martin Peters gelang in der 78. Minute das 2:1 und ein Sieg stand bereits für den Gastgeber in Aussicht. Das änderte sich jedoch in der letzten Minute kurz vor Abpfiff, als der Deutsche Wolfgang Weber ein Tor schoss. In der Nachspielzeit wurde das legendäre Wembley Tor von Geoff Hurst geschossen, als der Ball an die Unterkante der Latte prallte und senkrecht ins Tor ging. In der 120. Minute gelang Geoff Hurst zum dritten Mal in diesem Endspiel ein Treffer und England ging eindeutig als Gewinner der Weltmeisterschaft 1966 hervor.

Ergebnis aus dem Finale

England England
West Germany (-1989) West Germany (-1989)
4-2
(AET)
30 Juli 1966

FIFA WM 1966 – die komplette Geschichte des WM Turniers 1966

Weltmeisterschaft 1966 

Die Vergabe an England als Austragungsort fiel am 22. August 1960 in Rom. Am 11. Juli 1966 fand das Eröffnungsspiel im Wembley Stadion in London statt. Bisher gab es noch nie ein offizielles Auftaktspiel. Der Gastgeber England trat gegen Uruguay an und endete mit 0:0. 19 Tage lang kämpften 16 Länder um den Titel Fußball Weltmeister. Mit neun Toren wurde der Portugiese Eusebio Torschützenkönig, gefolgt von Helmut Haller mit sechs Toren. Franz Beckenbauer, der zu Deutschlands Fußballer des Jahres erklärt wurde, konnte wie Geoff Hurst vier Tore erzielen.

Insgesamt gab es sieben Stadien, in denen die Turniere ausgetragen wurden, zwei davon befanden sich in London: Wembley Stadium und White City Stadium, Goodison Park in Liverpool, Villa Park in Birmingham, Ayresome Park in Middlesborough, Roker Park in Sunderland, Hillsborough Stadium in Sheffield

Obwohl das Finale turbulent anfing, denn bereits in der 12. Minute konnte der Deutsche Haller und der Engländer Hurst in der 18. Minute je ein Tor schießen. Bis zur Halbzeit passierte nichts. Eine gute halbe Stunde in der zweiten Hälfte des Spiels gelang Peters vom englischen Team das 2:1. Die Deutschen konnten einen Sieg kurzzeitig verhindern, indem Weber kurz vor Ende ein Tor gelang. Das Spiel ging in die Nachspielzeit. Dann traf das berühmte Wembley Tor ein, das als gültig angesehen wurde. Hurst schaffte in der letzten Minute ein vierter Treffer. England als Weltmeister 1966 stand fest.

DIE BESTEN WM BUCHMACHER