FIFA WM 1998 alles Wissenswerte auf einen Blick – Sieger, Teams, Statistiken & mehr

Die erste Weltmeisterschaft fand 1930 statt. Die WM 1998 war somit die 16. Sie wurde vom 10. Juni bis 12. Juli veranstaltet. Es wurde die zweite Austragung in Frankreich nach dem Jahr 1938. Es gab acht Gruppen in der Vorrunde und im Anschluss eine Finalrunde. Als Sieger feiern lassen konnte sich nach dem Finale in Paris passenderweise der Veranstalter Frankreich nach einem Sieg gegen Titelverteidiger Brasilien. Platz drei belegte Kroatien vor den Niederlanden. Deutschland war sensationell im Viertelfinale gescheitert.




FIFA WM 1998 – alle Teilnehmer des Turniers auf einen Blick

An der Fußball WM 1998 nahmen insgesamt 32 Mannschaften teil. In der Qualifikation waren 166 angetreten. In der Gruppe A spielten Brasilien, Norwegen, Marokko und Schottland. Die beiden zuerst genannten Nationen setzten sich durch. Das waren in der Gruppe B Italien und Chile, während Österreich und Kamerun ausschieden. Frankreich war der Sieger der Gruppe C vor Dänemark. Ohne Möglichkeiten blieben Südafrika und Saudi-Arabien. Die Gruppe D gewann Nigeria vor Paraguay. Spanien schied überraschend aus, ebenso Bulgarien. In der Gruppe E setzen sich die Niederlande gegen Mexiko durch. Belgien und Südkorea mussten nach Hause fahren. Deutschland und Jugoslawien waren in der Gruppe F am stärksten vor Iran und den USA. Gruppe G gewann überraschend Rumänien vor England. Kolumbien und Tunesien belegten die Plätze drei und vier. Argentinien blieb ohne Niederlage in der Gruppe H. Kroatien qualifizierte sich ebenfalls. Jamaika und Japan schieden aus.

Diese Anzahl zeigt an, dass es 15 Teilnehmer aus Europa gab. Fünf kamen aus Südamerika, drei aus Nordamerika, Mittelamerika und der Karibik. Fünf aus Afrika und vier aus Asien qualifizierten sich ebenfalls. 

FIFA WM 1998 – wer holte den Titel und wurde Weltmeister?

Den Titel bei der Weltmeisterschaft 1998 gewann Frankreich. Wie angedeutet handelte es sich um den Veranstalter, was natürlich im Land für einen großen Jubel sorgte. Zwar waren die Franzosen im Vorfeld als einer der Favoriten gehandelt worden. Doch viele Experten rechneten eher mit dem aktuellen Weltmeister Brasilien. Außerdem waren Italien, Spanien, die Niederlande, Argentinien sowie Deutschland favorisiert.

Bereits in der Vorrunde zeigten die Franzosen ihr gesamtes Können. Sie blieben nach drei Begegnungen ohne eine Niederlage und qualifizierten sich ohne jegliches Problem für das Achtelfinale. In der beginnenden Finalrunde war es zwar knapp gegen Paraguay und im Viertelfinale wurde Italien erst nach Elfmeterschießen bezwungen. Doch danach war es eindeutig, dass Frankreich tatsächlich das beste Team der FIFA WM 1998 war. Im Halbfinale gab es ein 2:1 gegen Kroatien und im Finale in Paris ein vergleichsweise lockeres 3:0 gegen Brasilien. Selbst wenn einige Spiele glanzlos verliefen, bestanden also im Anschluss dieses Turnier kaum Zweifel daran, dass es sich bei Frankreich um einen verdienten Weltmeister handelte. Dies wurde beispielsweise dadurch bestätigt, dass zum offiziell besten Torhüter des Turniers der Franzose Fabien Barthez gekürt wurde. Übrigens war es der erste Titel bei einer Weltmeisterschaft in der Geschichte für Frankreich. Seit diesem Titelgewinn 1998 kam kein weiterer Gewinn des FIFA World Cup hinzu.

Ergebnis aus dem Finale

Brazil Brazil
France France
0-3
12 Juli 1998

FIFA WM 1998 – die komplette Geschichte des WM Turniers 1998

Weltmeisterschaft 1998 

Die FIFA WM 1998 begann am 10. Juni 1998. Gespielt wurde in neun französischen Städten. Das waren Marseille, Montpellier, Nantes, Bordeaux, Lens, Lyon, Toulouse, Saint Etienne sowie Paris. Hier gab es zwei Stadien, in denen die Spiele der FIFA WM 2018 ausgetragen wurden. Erwähnt werden muss noch, dass sich neben Frankreich auch Marokko und die Schweiz für dieses Turnier beworben hatten.

Das erste Spiel bestritt im Stadion Saint Denis der Weltmeister Brasilien gegen Schottland. Es gab ein 2:1. Dass die Brasilianer in der Folge gegen Norwegen verloren, welche sich ebenfalls für das Achtelfinale qualifizierten, war eine der ersten Überraschungen. Gruppe B begann ebenfalls mit einer kleinen Sensation, da das favorisierte Italien gegen Chile nur 2:2-Unentschieden spielte. Die Chilenen qualifizierten sich mit drei Remis für die nächste Runde. Frankreich hatte in Gruppe C keine Probleme. Es gab ein 3:0 gegen Südafrika, ein 4:0 gegen Saudi-Arabien und ein 2:1 gegen Dänemark, das sich ebenfalls im Turnier hielt. Spanien war trotz eines 6:1 gegen Bulgarien die Enttäuschung in der Gruppe D, denn es musste eine Niederlage gegen Nigeria mit 2:3 und ein torloses Unentschieden gegen Paraguay konstatiert werden und das Ausscheiden folgte. Das klarste Ergebnis in der Gruppe D war das 5:0 der Niederlande gegen Südkorea. Es gab den Ausschlag dafür, dass dieses Land im Achtelfinale als Gruppensieger antrat. Deutschland besiegte in Gruppe F die USA mit 2:0. Es folgte ein 2:2 gegen Jugoslawien und ein weiteres 2:0 gegen den Iran. Die ewigen Kontrahenten USA und Iran trennten sich 1:2. In der Gruppe G war England Favorit. Es gab allerdings eine Niederlage gegen Rumänien mit 1:2, so dass dieses Land als Erster in das Achtelfinale einzog. Argentinien gab sich in der Gruppe H keine Blöße und gewann gegen Japan mit 1:0, gegen Jamaika mit 5:0 und gegen Kroatien mit 1:0. Das Team blieb gegentorlos.

Danach besiegte Argentinien im Achtelfinale England nach Elfmeterschießen. Deutschland bezwang in dieser Runde Mexiko 2:1. Frankreich kam durch ein Golden Goal gegen Paraguay weiter. Im Viertelfinale besiegte Brasilien Dänemark mit 3:2. Die Niederlande bezwangen Argentinien mit 2:1. Frankreich setzte sich im Elfmeterschießen gegen Italien durch und Deutschland unterlag überraschend hoch gegen Kroatien mit 0:3. Danach stand Trainer Berti Vogts stark in der Kritik. Das erste Halbfinale bestritten Brasilien und die Niederlande. Es kam zu einem Elfmeterschießen und die Brasilianer setzten sich mit 4:2 durch. Frankreich bezwang Kroatien in den normalen 90 Minuten mit 2:1. Das Spiel um Platz drei gewannen die Kroaten mit dem gleichen Ergebnis gegen die Niederlande. Am 12. Juli 1998 kam es dann zum Finale in Paris. Das Ergebnis war ein deutliches 3:0 der Franzosen.

Insgesamt fielen in den 64 Spielen 171 Tore. Über 2,78 Millionen Zuschauer waren bei den Spielen. Die meisten Tore schoss der Kroate Davor Suker. Zum besten Spieler gekürt wurde der Brasilianer Ronaldo. In negativer Hinsicht sind die Ausschreitungen deutscher Hooligans zu nennen. Sie schlugen im französischen Lens einen Polizisten zusammen, der lebensgefährlich verletzt wurde.

DIE BESTEN WM BUCHMACHER